Omega B2 - empfehlenswert oder nicht?

  • #21

    Total unterschätztes Auto, der Senator-B, ein kleiner technischer Quantensprung in den 90er Jahren.


    Elektronisches Fahrwerk war das Ride-Control, da träumte Mercedes, BMW und Audi noch in der Zeit davon, wir reden von 1987.


    Klimaanlage mit zwei Zonen, Servotronic (Geschwindigkeitsabhängige Servolenkung), DSA-Fahrwerk und andere Kleinigkeiten waren damals Innovationen der Zukunft.


    Über die beiden Motoren der Top-Modelle 3.0i und 3.0i-24V brauchen wir nicht weiter reden, die können sich locker mit den sehr guten Mercedes- und BMW-Sechszylindern messen, wenn nicht sogar noch besser.


    Beim Omega 3000 mit beiden Motoren gab es gleich noch ein 40%-Sperrdifferential (rein mechanisch) gratis dazu, beim Senator gegen Aufpreis.


    Und wenn du dann einen 4.0ltr-24V von Irmscher dein eigen nennen konntest, warst du ganz oben dabei.

    Besser ging es nur noch mit dem Omega Evo 500 oder Lotus-Omega.


    Hätte der Omega-B einen dieser beiden Motoren, würde ich sofort auf die Suche gehen, aber die V6, mmhhh....

    89er Kadett-E 2.0 16V GSI

    93er Vectra-A 2.0 Automatik

    05er Astra-H 2.0 Turbo Caravan

    2 Mal editiert, zuletzt von Meenzer ()

  • #22

    Leider hat Opel beim Omega B von Anfang den Fehler gemacht und die Qualität nicht genügend gesteigert. Der Innenraum z.B.ware erst wirklich optisch und haptisch wertig, ab dem großen Facelift (B3).

    Was das Fachgebiet des Omega B immer war, sind das grandiose Fahrwerk (auch ohne ESP sehr sehr sicher) und das Platzangebot.


    JuppesSchmiede: Also große Probleme kenne ich von den AisinWarner Automaten nicht.

    Weder bei den Fronttrieblern, noch bei bei den Hecktrieblern.

    Wichtig sind halt regelmäßige Ölwechsel. Was gerne kaputt geht ist der Wählhebelpositionsschalter, was aber an einem Bedienungsfehler liegt, wenn man immer die Hand auf dem Wählhebel liegen hat. 😉

    Dann gibt es Probleme, die aber auch schnell zu beheben sind.

    Die Schalter fand ich ja auch aus meiner persönlichen Sicht hakelig, aber im Gegensatz zum Kadett war die natürlich exakt und präzise. 😅

    Dennoch konnten die Japaner und Hersteller wie BMW einfach deutlich bessere Schaltungen.

  • #23

    Danke für die vielen Infos und guten Ratschläge! :thumbup: Ich wusste übrigens gar nicht, dass es beim Omega B zwei Facelifts gab. Ich dachte immer, der "B2" wäre das ab 99 (?) gebaute Modell, mit der etwas moderneren Optik.

    Also ein V6 wird es schon mal nicht, dass ist mir zu wild, wenn der tatsächlich so verbaut ist.

    Ob Automatik oder Schalter ist mir eigentlich egal. Ich komme ja sonst eher aus der Mercedes-Ecke, mit hakeligen Getrieben kann ich leben. :thumbsup:


    Eine gepflegte Kiste, möglichst rostfrei (oder rostarm ;)) mit wenig Kilometern soll es werden. Mal schauen, was der Markt so hergibt.

  • #24

    Frisco-2.0 Mein Bruder hatte etliche mit Automatik, die machten fast alle Probleme, die alten 3 Gang waren noch schlimmer als die späteren 4 Gang, ich würde immer auf Schaltgetriebe umrüsten.

    Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man Morgens davor steht und angst hat, es aufzuschliessen. Zitat: Walter Röhrl
    1x Omega A Caravan 116PS/C20NE mit LPG
    1x Omega A Caravan 116PS/C20NE
    1x Senator B CD 204PS/C30SE

  • #25

    Also ich muss sagen, das der 1997er Omega B mit dem 2.0 16V (136PS) sehr genügsam läuft wenn man nicht so aufs Gas tritt ;)

    habe diesen selbst 15 Jahre lang gefahren als Kombi in der Voyouge Ausstattung (zwischenzeitlich die Fensterheber hinten el. nachgerüstet aus nem anderen Omega B)

    Ich konnte den auf der Autobahn durchaus unter 8 Liter auf 100 Km bewegen bei konstant 110 KM/H.

    Wer natürlich mit 200 über die Bahn fliegt, darf sich über einen Verbrauch über 16 Liter auf 100 nicht wundern ;)

    Absolut bequemes Auto auf Langstrecke, auch für Personen auf den hinteren Sitzen, da auch da genug Beinfreiheit vorhanden ist.

    Hakelige Schaltung kenne ich nicht bei dem Wagen, ließ sich immer sauber und exakt schalten.

    Der Kombi ist übrigens auch der mit mit der größten Ladefläche in der gehobenen Mittelklasse (2,03x1,36m bei ebener umgelegter Rückbank)

    Klar gibt es auch Nachteile bei dem Modell, wie der Zündverteiler, Nockenwellensensor und Kurbelwellensensor die gerne mal den Dienst quittieren und auch das Flexrohr was alle 3 bis 4 Jahre erneuert werden will.

    Auch der Rost an Türen, Längsträger, Schweller und hintere Radläufe fallen bei zu nehmendem Alter immer mehr auf - muss man sich dann schnell drum kümmern, bevor es zu schlimm wird !

    Meiner hat derzeit 206.000Km auf der Uhr (gekauft mit 66.000) und läuft tadellos.

    Ersatzteile sind für das Modell noch gut zu bekommen und das auch für kleines Geld.


    Fazit: ich kann den Omega B (als Caravan) nur Empfehlen !! :thumbup:

    Von den V6 würde ich aber die Finger lassen, die sind zu durstig und anfällig in der Elektrik, außerdem ist da der Zahnriemenwechsel nicht ganz so einfach (und auch deutlich teurer) als beim Vierzylinder 8|

    Astra H Caravan 1.6 16V LPG (2005) -- Frontera B Olympus 3.2 V6 24V mit Prins LPG (2002)

    Tigra A 1.6 16V (1997) -- Kadett E Cabrio (Bertone Edition) 1.6i (1993)

    Zündapp CS 50 (Typ 448 013) 49ccm 2-Takt (1981)


    Omega B Caravan 2.0 16V Vorfacelift (1997) - evtl. Umbau zum Anhänger :/


    Astra G CC 1.6 16V (1999) zu Verkaufen - VB 550 - oder wird geschlachtet :!:

    Bilder vom Fahrzeug bei mir im Album, Details auf Anfrage !

    Einmal editiert, zuletzt von Nick ()

  • #26

    Nick: X20XEV mit Verteiler? Die haben doch alle eine ruhende Zündung!? Kenne ich zumindest aus dem Vectra B und Astra G so.


    Stefan1977: Also, wenn du Mercedes Schaltgetriebe gewohnt bist, dass ist das Schaltgetriebe im Omega definitv eine Verbesserung um Welten. 👍🏻

    Ich persönlich kann die Automatik empfehlen, hatte keinerlei Probleme damit.

    Bei den Motoren kann ich nur sagen, dass der 2.2 16Vund der 2.0 16V die gleichen Probleme haben, wobei beim 2.0 16V die Steuergerät kaum Ärger machen und der Verbrauch etwas geringer ist.

    Wenn du das Glück hast und bekommst einen 2.0 8V bekommen kannst, dann nimm den (X20SE).


    JuppesSchmiede: Habe halt persönlich eine andere Erfahrung gemacht oder ich hatte einfach Glück. Bis 197tkm hatte ich mit dem AR25 keine Probleme, weil danach habe ich den Omega dann verkauft.

  • #27

    Frisco-2.0 Meine natürlich die Zündbox die das Verteilt ;)

    Astra H Caravan 1.6 16V LPG (2005) -- Frontera B Olympus 3.2 V6 24V mit Prins LPG (2002)

    Tigra A 1.6 16V (1997) -- Kadett E Cabrio (Bertone Edition) 1.6i (1993)

    Zündapp CS 50 (Typ 448 013) 49ccm 2-Takt (1981)


    Omega B Caravan 2.0 16V Vorfacelift (1997) - evtl. Umbau zum Anhänger :/


    Astra G CC 1.6 16V (1999) zu Verkaufen - VB 550 - oder wird geschlachtet :!:

    Bilder vom Fahrzeug bei mir im Album, Details auf Anfrage !

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein kostenloses Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!