Beiträge von GrünerFrosch86

    Hallo liebes Forum,


    Ich bin's Mal wieder. Nachdem der Frosch jetzt endlich rund läuft beschäftigt mich seit längerem das Thema Radio.


    Dazu ein paar Fragen an euch.


    Weiss jemand welches die Originalradios zu meinem Kadett waren (c 1974) (Blaupunkt Becker etc.)?


    Ich habe momentan noch gar kein Radio verbaut und so wie ich es sehe auch keinen entsprechenden Kabelbaum. Lässt sich dieser problemlos erwerben / nachrüsten?


    Freue mich auf eure Antworten.:love:

    Tja das war wohl doch noch nicht ganz das Ende der Fahnenstange. Bin jetzt seit Sonntag absichtlich Mal nicht mehr gefahren um zu sehen wie er sich nach ein paar Tagen Stillstand verhält. Und siehe da er leiert wieder (ca. 15 Sekunden ohne Chocke). Als er dann an war und ich gleich danach nochmal gestartet habe ist er sofort angesprungen. So ich vermute jetzt einfach Mal das der Sprit Modellbedingt in den liegenden Tank zurückfließt und deswegen daraus die lange Anlaufphase resultiert. Dir Benzinpumpe liegt ja beim Caravan im Motorraum also entweder das, oder sie schafft den Weg nicht von Pumpe zum Vergaser (ist ja auch etwas tiefer verbaut als der Vergaser. Aber das kann ich ja Mal testen indem ich Mal den Benzinschlauch vom Vergaser trenne und Mal orgele wenn er ein paar Tage gestanden ist. Oder hat jemand auf Anhieb ne bessere Idee?

    Okay nachdem ich jetzt das ganze Wochenende keinerlei Probleme mehr hatte löse ich Mal auf. Ich hab den Kadett vor der Winterpause meiner festen Überzeugung nach mit 3/4 vollem Tank eingemottet. Nach vielem hin und her hat meine Frau spaßeshalber zu mir gesagt Sprit hast du aber schon noch im Tank. Ich natürlich gleich gedacht sie will mich ärgern, da er mit leeren Tank wohl kaum anspringen würde. Lange Rede kurzer Sinn: Meterstab reingehalten bis auf einen Meter, also sicher ganz zum Boden, siehe da der Meterstab kam furttrocken wieder raus. 10 Liter reingekippt und sofort ist er ohne zicken angesprungen. Danach vollgetankt und wie oben geschrieben das ganze WE keine Probleme. Startet sofort, ruckelt nicht mehr, geht auch beim Gasgeben nicht mehr aus, Tankanzeige geht jetzt logischerweise auch wieder... Es ist mir nicht zu peinlich zuzugeben, das man oft an das einfachste nicht denkt. Nur das Rätsel wo der Sprit hinseinsoll, habe ich noch nicht gelöst da kein Fleck in der Garage zu finden war, und ihn mir deswegen auch sicher keiner abgesaugt hat. :)

    Sowohl als auch habe es schon mit voll und halbgezogenen sowie nachdem ich den Chocke wieder ganz eingeschoben habe versucht das Bild ist immer dasselbe. Komisch ist auch das ich beim Rückwärtsfahren eigentlich keine Probleme habe bzw. Wenn ich vom Hof fahre. Erst wenn ich dann richtig losfahren will und Gas gebe (natürlich nicht Vollgas) stirbt er ab. Wenn ich ihn dann neu starte dann zieht er entweder sofort an oder das ganze wiederholt sich nochmal. Danach läuft er wenn auch die ersten 1-2 Minuten Recht ruckelig. Und wenn er dann "warm" ist läuft er wie ne eins und startet auch sofort beim Schlüssel umdrehen.


    Ich hab auch das Gefühl das wenn ich in eine scharfe Kurve fahre er auch kurz Mal nen "Aussetzer" hat was ja für zu wenig Sprit sprechen würde.

    Ich habe ja jetzt schon sehr viele Lösungsansätze für mein Startproblem bekommen die ich alle durchprobieren werde, hat denn jemand noch ne Idee wieso er beim Gasgeben im kalten Zustand fast oder sogar ganz ausgeht? Kann das auch mit evtl. Falschluft am Vergaserfuss zusammenhängen ?

    Okay das klingt plausibel, zumal der Tank wirklich nur halb voll sein dürfte und ich tatsächlich auch Probleme mit dem Tankgeber und der tankuhr habe, obwohl ich das bimetallteil schon getauscht habe. Denkst du es würde reichen frischen Sprit draufzukippen oder wirklich leerfahren und dann neuen rein.

    @Strahli


    schaue ich nachher gleich mal nach, Bild folgt! Wäre die Unterdruckfunktion evtl. einstelltechnisch zu berichtigen?


    So hier jetzt die Bilder und die Bezeichnung


    SOLEX 30 / 35 PCS


    Typenschild: 3441815




    @gambla


    Habe ihn letztes Jahr von einem Ehemaligen Werkstattmeister gekauft, ich selber habe noch keine größere Wartung am Fahrzeug gemacht, aber wie gesagt, letztes Jahr vor dem Winter eingemottet, da sprang er ohne Probleme an (das Problem mit dem ausgehen beim Gasgeben hatte er auch da schon) und jetzt nach der Winterpause das Problem beim Start.

    Hallo liebes Forum,


    mein kleiner Kadett C Caravan 1974 mit 1,2 Litern hat folgendes Problem:


    Wenn ich ihm im kalten Zustand starte (dabei ist es irrelevant ob mit oder ohne Chocke) leiert er ewig bis er anspringt. Bevor er dann entgültig startet, versucht er auch immer mal wieder kurz anzuspringen, bis er es irgendwann schaft.


    Das Problem kommt auch vor wenn es jetzt draussen z.b. schon 10 Grad hat, ich als Halb-Laie vermute eher mal das er am Anfang zu wenig Sprit oder zuviel Luft bekommt ?( Das Problem bestand vor der Winterpause nicht.


    Es geht aber noch weiter: Wenn er dann läuft und ich das Gas ein wenig zu schnell durchtrete, geht er mir aus, säuft quasi ab. Das Spielchen macht er 1-2 mal und dann läuft er wie ne Eins.


    Jetzt ist die Frage, liegt das an der Benzinpumpe, oder an der Einstellung des Vergasers?


    Ich freue mich schon auf hilfreiche Kommentare :)