Vectra A mit c20let

  • #1

    Nachdem mein Cabrio schon seit ewigen Zeiten "fertig" ist und ich die letzten Jahre aber trotzdem fleißig war, dachte ich mir ich zeige mein erstes Auto.


    Es ist ein Vectra A 2.0 CD Baujahr '93. Seit 1999 ist er in meinem Besitz, hat mich jahrelang begleitet und ist mir sehr ans Herz gewachsen. Wie das so über die Zeit passiert, durfte er nicht original bleiben und ich hatte angefangen mit Felgen (OZ F1 Plus, jetzt auf dem Cabrio verbaut) Tieferlegung, Sportlenkrad, Musik usw.




    2.0 8V wurde irgendwie langweilig, also erfolgte der Umbau auf 16V



    Naja, was jetzt folgt kann sich jeder denken ... Langeweile. Also 16V Turbo



    Dazu dann große Bremse, anderes Fahrwerk, 17" OZ F1 Racing ... usw.



    Aber auch bei guter Pflege nagt der Zahn der Zeit und es wurde immer offensichtlicher, daß die braune Pest aufgehalten werden muß.

    Mit diesem Wissen hatte ich angefangen unmengen an Reparaturblechen zu kaufen, Seitenwände, Längsträger vorne und hinten, Radeinbauten, Schweller, Schloßträger, Heckblech ... usw.


    Und dann war es so weit, 2014 wurde komplett zerlegt.






    Am Ende war nur noch die nackte Karosse übrig. Damit ich vernünftig arbeiten konnte habe ich mir ein Drehgestell gebaut....



    ... und ein Hilfsmittel organisiert

  • #4

    Nachdem der linke Längsträger eingeschweißt war, konnte dann auch der neue rechte Längsträger an seinen Platz.



    Als nächter Schritt kam die Spritzwand raus.



    Auch an der Spritzwand fand sich einiges an Rost. Und Klima wollte ich auch einbauen. Also habe ich die Halter vom Lenkgetriebe ausgebohrt, Rost entfernt und ein Stück Spritzwand "mit Klima" eingeschweißt.





    Die Ecken der A-Säulen waren total verfault. Raustrennen, nachbauen, einschweißen.






    Mit den neuen Ecken der A-Säulen durfte dann auch die Spritzwand wieder rein.



    Es gab dann einen neuen Kühlerquerträger....

  • #5

    Hut ab, da machst du auch richtig Aufwand und das mal für einen normalen Vectra, keinen Turbo o.ä. (also Originale ab Werk).

    Alleine die Einstiege (Schweller) beim Vectra sind schon deutlich aufwendiger zu machen wie beim Kadett, vor allem der innere Bereich zum Übergang an die hinteren Längsträger, alles viel verschachtelter.

    Auch die Spritzwand ist schon sehr viel Arbeit, hatte ja selbst den ausgeschlachteten 4x4.


    Allerdings muß ich gestehen, das meiner vom selben Baujahr her doch deutlich besser erhalten ist bis auf Frontbau, Tankstutzen und Heckblech.

    Zwar viel Flugrost am Unterboden, aber nichts durch, daher für deine Arbeit:


    :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup:

    89er Kadett-E 2.0 16V GSI

    93er Vectra-A 2.0 Automatik

    05er Astra-H 2.0 Turbo Caravan

  • #9

    ... Kühlerquerträger



    gleich mit schraubbarem Abschlepphaken



    zum testen mal die Brille für die Klimaanlage angehalten



    danach die komplette Front zusammengesteckt



    und weil es gut gepaßt hat, den neuen Schloßträger eingeschweißt



    Nach dem Schloßträger waren die neuen Radeinbauten an der Reihe, links und rechts




    Somit war der Vorderbau wieder komplett und es konnte am Unterboden weitergehen.



    Der alte Querträger hatte seine beste Zeit hinter sich und wurde durch einen neuen ersetzt.



    und eingeschweißt


  • #10

    Saubere Arbeit. :)

    1988er Kadett GSi 16V 3-Türer // 1989er Kadett GSi 16V Cabrio // 1991er Kadett Fun 5-Türer // 1991er Kadett Caravan Club Special // 1992er Pontiac LeMans 4-door Sedan

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein kostenloses Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!