Qualm aus/über Lenkrad/Lenksäule

  • #1

    Hallo Leute,


    erste Ausfahrt heute und natürlich gleich ein neues Problem: Ich hatte den Kadett erstmal ca. 20 Min. warmlaufen lassen und alles schien bestens. Dann, nach etwa 30 Min. Fahrt kam leichter, kaum zu bemerkender
    weißer Qualm überm Lenkrad hoch. Im Panikmodus sofort ab nach Hause und da ich eigentlich immer mit Licht fahre, habe ich das auf Verdacht gleich mal ausgestellt. Und tatsächlich, der Qualm verschwand, glücklicherweise.
    Kurz vor zu Hause habe ich dann zum Testen das Licht nochmal eingeschaltet und der Qualm kam natürlich wieder.


    In der Garage habe ich dann die Lenkradverkleidung abgebaut, aber zu sehen war natürlich leider überhaupt nichts. Der Verdacht lag natürlich nahe, daß es wegen dem Licht mit dem Blinkerhebel (Lenkstockschalter)
    zu tun haben könnte, weniger der Wischerhebel. Mit Zündung an und Licht ein habe ich dann festgestellt, daß ein oder mehrere Kabel der Stecker, die in den Blinkerhebel gehen, brutal heiß werden, aber gequalmt hat
    nichts mehr.


    Ich habe von Elektrik wenig Ahnung, aber bei 12V dürften die doch nie so heiß werden ? Nebenbei habe ich den Blinkerhebel schon mal im Juni 2018 gewechselt (Neuteil).
    Jetzt frage ich mich, ob der Blinkerhebel schon wieder defekt ist, oder ob es ein Problem mit den Steckern/Kabeln gibt, die angeschlossen werden ?
    (in einem anderen thread war zu lesen, daß es wohl üblicherweise das Kontaktteil des Zündschloßes)


    Danke für Hilfe.


    Grüße

  • #2

    Ja, das Kontaktteil von Zündschloß gibt auch gerne Rauchzeichen. Hatte ich schon 2 mal. Kann sein, daß es mal raucht und dann nicht mehr. Ich würd das Teil mal wechseln. Kabel können bei 12 V auch heiß werden - wenn der Kabelquerschnitt nicht mit dem darüber fließenden Strom zusammen paßt. Stecker werden gerne heiß, wenn sie keinen richtigen Kontakt mehr haben und sich eventuell schon ein Funke bildet. Oder wenn sie einfach überlastet werden - zu viel Strom drüber.

  • #3

    Hallo,


    wie Schleifer schon schreibt, könnte die Ursache vom Kontaktteil des Zündschlosses kommen.
    Bei mir waren schon 2 Stück abgeraucht und es gab starke Rauchentwickelung.


    Das Problem ist dabei der Kontakt, der meistens einen schlechten Kontakt bekommt und dadurch sich ein grosser Widerstand bildet. Dadurch bekommen die Verbraucher (Licht, Lüfter etc...) je nachdem was sie am Strom brauchen, nicht mehr genug Strom. Wenn Strom (nicht Spannung !) durch eine Engstelle muss, erhitzt dieser sich an der Stelle und folglich raucht es im besten falle. Vom schlimmeren möchte ich hier gar nicht sprechen.


    Mein Vorschlag: Ich würde mir ein anderes Kontaktteil für das Zündschloss holen und mal tauschen und die Kabel beobachten, ob sie wieder heiß werden. Ist schnell gemacht und günstig fürs erste.


    Noch ein kleines Beispiel: Bei Musikanlagen hast du ja auch nur 12 V Spannung, aber zwecks der hohen Stromaufnahme muss ein dickes Plus-Kabel gelegt werden. Würdest du da ein dünnes nehmen, würde es sehr heiß werden bei Belastung und die isolieren würde weg brennen (schonmal gesehen).

  • #4

    Danke Jungs. Ich habe nach der Sache nochmal nachgeforscht. Das Problem betrifft auch viele andere Marken, vor allem wohl Golf und Polo.
    Die üblichen Verdächtigen und ein paar Aussagen dazu sind:


    - Kontaktteil Zündschloß:


    "Hinter dem Zündschlos ist eine Kontaktplatte die mit zwei Madenschrauben befestigt ist wo der Stecker drauf ist. Die verschleißt nach Jahrzehnten nun mal
    und gibt dann nen Kurzschluß"


    - Kontaktring des Hupenknopf:


    "Es handelt sich hier nicht um einen Kurzschluss, sondern um einen überhöhten Übergangswiderstand zwischen dem Schleifer am Lenkradkranz und der Aufnahme. Dieser entsteht durch Ablagerungen von Staub und Oxidation bei hohen Strömen." "Wie ich bereits oben beschrieben habe, handelt es sich dabei nicht um einen Kurzschluss! Es muss lediglich der Kontakt wieder verbessert werden und das geht mit ein paar Tropfen Öl ganz gut."


    - Blinkerhebel defekt


    - Scheibenwischerhebel defekt


    Ich werde heute mittag, mit Feuerlöscher in der Hand, die Kiste nochmal mit eingesch. Licht laufen lassen und schauen, ob ich genau sehen kann, wer der Übeltäter ist.
    Sonst muß ich auf Verdacht ein Teil nach dem anderen tauschen, was etwas zu teuer wird. Den Zündschloßschalter müßte ich sogar schon haben, weil ich ja
    auch das Zünd-/Lenkradschlß komplett tauschen wollte. Kann vielleicht alles zusammenhängen.


    Wenn ich nichts finde, werde ich mal alles gut mit Druckluft ausblasen und den Kontaktring der Hube saubermachen. Und dann als erstes den Zündschloßschalter tauschen, danach den Blinkerhebel.

  • #5

    So, heute mittag warmlaufen lassen und anschließend Probefahrt gemacht. Natürlich kein Qualm mehr, überhaupt nichts. Einerseits erfreulich, andererseits weiß ich jetzt nicht genau, was es war und obs dann bei einer längeren Fahrt nochmal auftritt. ||


    Was auch ein Verursacher gewesen sein kann, ist die gründliche Armor-All Behandlung des Cockpits. Vielleicht ist mir da die Soße reingelaufen. Lasse die Batterie jedenfalls über Nacht abgklemmt, da hab ich noch Schiß.
    Werde mich jetzt auch mal über einen Batterie-Notaus schlau machen.

  • #6

    Das kenne ich zu gut.


    Teile demontiert und es war nichts mehr.
    Zusammengebaut und schon war das Problem wieder da.


    Ich hatte das Auto angemacht und dann den Zündschlüssel langsam etwas vor und zurückgedreht, so das das Auto weiterhin am bleibt.
    An einer gewissen Stellung hatte es dann angefangen Rauchzeichen zu geben.


    Wäre ein Versuch wert.

  • #8

    Ich hatte das Auto angemacht und dann den Zündschlüssel langsam etwas vor und zurückgedreht, so das das Auto weiterhin am bleibt.
    An einer gewissen Stellung hatte es dann angefangen Rauchzeichen zu geben.

    Das genannte Procedere ist zur Feststellung eines Schadens möglich, aber um den Tausch des Anlassschalters kommst Du dadurch nicht herum.
    Die Schalter bei Opel und VW verschleißen umso schneller, je mehr elektrische Leistung über den Kontakt läuft, dass ist bereits aus den 90'ern bekannt. Damals wurden ja noch viele leistungsstarke stromziehende Musikanlagen verbaut und die wurden oft von Laien über die Zündanlassschalter gespeist. Das mochten die Schalter überhaupt nicht!
    Hier sind Relaisschaltungen erforderlich, oder wie bei meiner Anlage zusätzlich zum Spannungspuffer eine Einschaltverzögerung von 10 Sekunden, damit beim Starten der Kontakt nicht durchbrennt. Da die Verbraucher sonst zu viel Leistung über den Kontakt aus der Batterie ziehen, wofür die Kabel am Lenkstock nun mal nicht ausgelegt sind.

  • #10

    Mittlerweile hatte ich das Zündschloß, Zündanlassschalter und Blinkerhebel getauscht und trotzdem leider wieder Qualm. Der kam nach ausgiebiger Probefahrt etwa nach 1,5 Stunden mit Licht. Zu Hause dann Verkleidung abgebaut und weiter mit Licht an laufen lassen. Natürlich kein Qualm mehr. Aber die Kabel am Blinkerhebel waren noch gut heiß. Jetzt drängt sich ja der Verdacht auf, daß es irgendetwas sein muß, was beim Fahren in Bewegung ist ? Da ich keine Ahnung von Elektrik habe und nicht basteln werde, könnte ein Bosch Service helfen ?

  • #11

    was läuft bei Dir denn alles an Verbrauchern über den Lenkstock?
    Es gibt doch nur zwei Möglichkeiten für dieses Problem, entweder ist der Übergangswiderstand zu hoch, weil die Kontakte korrodiert sind oder es fließt ein zu hoher Strom, weil zu viele Verbraucher im Stromkreis hängen.

  • #12

    Was meinst Du mit Verbraucher über den Lenkstockhebel ? Verbraucher allgemein war nur Abblendlicht über den Lichtschalter. Ich habe kein Radio, Lüftung war aus, keine Scheibenwischer, mehr fällt mir dazu nicht ein. :(
    Nur die Blinkerfunktion der Zentralverriegelung habe ich gesehen hängt da unten noch mit dran, aber das schon seit 10 Jahren.

  • #13

    wenn die Kabel am Blinkerhebel heiß sind,dann schau dir die Isolation der Kabel und einzelnen Adern mal genau an.Die Litze ( das Kupfer in der einzelnen Ader ) könnte auch korrodiert sein, einfach mal die einzelnen Adern auf Widerstand durchmessen oder den Strom messen.

    Corsa D GSI
    Kadett E GSI
    Kadett D "GTE"
    Kadett D 13S Automatik

  • #15

    Danke euch, werde mir die Kabel nochmal genau ansehen. Multimeter habe ich auch, aber wie/wo genau Messe ich ? Auf Ohm schalten und dann Plus an ein Kabel und Masse an Masse ? Was mich so stutzig macht, ist daß es scheinbar nur beim längeren Fahren passiert. Mit dann warmen Motor im Stand ist es nicht mehr zu reproduzieren.

  • #16

    Was meinst Du mit Verbraucher über den Lenkstockhebel ? Verbraucher allgemein war nur Abblendlicht über den Lichtschalter. Ich habe kein Radio, Lüftung war aus, keine Scheibenwischer, mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Mit Lenkstock ist nicht nur der Lenkstockhebel gemeint, die Lenkstockeinheit ist die Gesamtheit des Schalterringes samt Zündschloss, die Hebelschalter sind dort angeschlossen. Alles was an Leistung über den Zündanlassschalter läuft ist möglichst über Relaisschaltungen auszuführen, dies war in den 80'ern aber oftmals nicht so gestrickt. Mein Lenkstock hat auch schon geglüht, es ist stets die Summe der Last und der Fehlerströme, da kann es ohne Beleuchtung noch okay sein, aber mit Zuschalten des Lichts bereits zu Problemen kommen.
    Mess mal den Widerstand und die Spannung von der Batterie bis zum Anlassschalter sowie Lichtschalter und danach von der Batterie bis zum Scheinwerferstecker.
    Bei meinem 60'er Rekord kamen z.B. vor Jahren von 7 Volt Batteriespannung infolge von Kontaktkorrosion und Widerständen nur noch schlappe 4 Volt am Scheinwerfer an.
    Beim Blinkrelais sorgte die Kontaktkorrosion am Lenkstock dafür, dass es die Funktion gänzlich verweigerte was alle Blinker mit Dauerlicht quittierten und das Kabel wie eine Heizspirale fungierte. Die Warnblinkanlage über ein anderes Relais gesteuert, funktionierte dagegen einwandfrei.


    Kontaktspray und blanke Massepunkte mit neuen Kabelschuhen haben bei mir damals am Rekord die Probleme wieder behoben. Die Kabel in den alten Kabelschuhen waren bereits grün angelaufen.

  • #17

    Danke Strahli,


    nur wie gesagt, habe kaum Ahnung von Elektrik, gefährliches Halbwissen. Ich habe auch nochmal viel quer gelesen und oft von den empfohlenen Relais-Schaltungen. Nur kann ich sowas nicht selbst einbauen und ruhig schlafen.
    Batterie/Anl.schalter/Lichtsch., an welchen Kabeln genau, würde ich das alles messen ?


    Ich komme auch eben gerade von der nächsten Testfahrt, mit permanent Abblendlicht an, zurück. Hatte die obere und untere Lenkradverkleidung ab, um endlich mal genau zu sehen was qualmt. Nacht etwa einer Stunde Landstraße fing es wieder leicht überm Lenkrad zu qualmen. Gleich rechts rangefahren um es zu lokalisieren und.... weg wars, nichts mehr. Dann nochmal dreiviertel Stunde über die Autobahn, und wieder absolut nichts mehr ! Genau das, warum über viele Hersteller hinweg, die Leute vom "mysteriösen Qualm überm Lenkrad" schreiben.


    Tasache bleibt nur, daß die oberen Stecker/Kabel zum Blinkerhebelschalter so glühend heiß werden, daß man den Finger nicht drauf lassen kann. Kann ich jetzt hier, mit dem MM auf Ohm, und "Schwarz" an Masse und "Rot" an die versch. Kabel, so den Wiederstand messen ?


    Danke und Grüße

  • #20

    Ich habe mir das gestern mal genauer angesehen: Auch mit Motor aus und nur eingeschaltetem Abblendlicht, wurden Kabel/Stecker am Blinker-Lenkstockhebel sehr schnell heiß, scheinbar sogar deutlich schneller als bei Fahrt. Ich konnte jetzt auch das Kabel identifizieren: es ist das gelbe Kabel, auf dem Foto links neben dem roten Dauerstrom-Kabel. Direkt an dem Kabelschuh, der in den Stecker reingeht, ist es sogar schon bräunlich verfärbt. Was ja hier auffällig ist, ist daß es der einzige Kabelschuh ist der freiliegt, und nicht im schwarzen Plastikstecker verschwindet ? Ich weiß nicht, ob das "Serie" ist, aber es sieht nicht so aus, als ob das schon weggebrannt oder bewußt weggeschnitten wurde. Alle Kabelschuhe sehen auch sauber und blank aus.


    - Den Lichtschalter habe ich mir auch noch angesehen. Die Kontakte dieses dünnen "Zwischenstücks" sahen etwas angelaufen aus, die habe ich mal alle blank geschliffen.
    - Ich habe mir vor Jahren mal "Philips X-treme Power" (H4 -60/55 W) Lampen eingebaut, die werde ich zur Sicherheit jetzt mal noch gegen Standardbirnen tauschen.


    Spannungsmessung:


    1) Kabel, rot, Dauerplus (?) :
    Licht aus: 12,25 V
    Licht an: 12,07 V


    2) Kabel, gelb (heiß) :
    Licht aus: 0 V
    Licht an: 11,45 V


    Ich kann noch keine Stromlaufpläne lesen, werde mich aber die Tage mal dran versuchen.
    .
    .
    .


  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein kostenloses Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!