Beiträge von Strahli

    klasse Bilder, dann bleibt ja nur noch für TÜV und H-Abnahme alles Gute zu wünschen.

    Wird schon schief gehen, da mach ich mir keine Sorgen so gut wie Dein Kadett da steht :thumbup:

    Hallo JuppesSchmiede ,


    die Frage von Andreas war doch eindeutig darauf bezogen, ob "Opel damals so große Toleranzen" hatte und einzig auf diese Frage bezieht sich meine Antwort. Ich möchte hier weder die Fähigkeiten noch die Arbeiten anderer in Frage stellen, was ich mir selbst nie anmaßen würde, da ich was Karosseriearbeiten anbetrifft eh zwei linke Hände habe und hier auf Hilfe angewiesen bin.

    Herstellertoleranzen bei den Spaltmaßen im Bereich bis zu 8 mm waren bis Ende der 80´er Jahre bei nahezu allen Herstellern vollkommen üblich und völlig normal, so wurden auch die Karosserieinstandsetzung bis in die 80´er Jahre ausgeführt.


    Ich hoffe mit meinem Hinweis kommen wir überein.


    Gruß Strahli

    Ja Du hast Recht, am Spaltmaß erkennt man einen guten Karosseriebauer, aber bei Opel am Band haben bis in die 80´er Jahre selten Karosseriebauer gearbeitet, sondern oftmals nur angelernte Arbeitskräfte. Die Fachkräfte hat Opel in anderen Bereichen eingesetzt.

    Auch wurden am Band niemals Spaltmaße durch Aufzinnen oder Aufschweißen ausgeglichen, der zeitliche Aufwand hätte die ganze Fertigungsstraße zum Erliegen gebracht. Ich kenne es von Ford in Köln, dort wurden auffällige Karosserien aus dem Fertigungsprozess gezogen, einer Ursachenforschung unterzogen und anschließend in den meisten Fällen verschrottet. Die Nacharbeit wäre ein vielfaches teurer geworden.

    Wir können hier wirklich nur von einem guten Karosseriebauer sprechen, wenn dieser bereit war an seiner vollständig restaurierten Karosserie keinen Aufwand und keine Mühen gescheut zu haben, die qualitativen Makel an einem "Fahrzeug aus der Großserienproduktion" auszumerzen.


    Schau Dir Mal die qualitativen Unterschiede der Spaltmaße zwischen einem Audi 80 B2 und denen des Audi 80 B3 an, beides Fahrzeuge aus den 80´er Jahren, und trotzdem liegen zwischen den Qualitäten der Spaltmaße beider Modelle extreme Welten. Dies hängt maßgeblich mit der fortschreitenden Technisierung der Fertigungsstraßen und der Erhöhung der Qualifikationsstandards der Mitarbeiterbelegschaft zusammen.


    Wenn ich mir die Spaltmaße an meinem Kadett D oder Golf 2 anschaue, so sitzt dort kein einziges Karosserieteil vollkommen symmetrisch in Position, und beide Fahrzeuge sind noch vollkommen unberührt und unfallfrei im Auslieferungszustand; was ich dennoch als erhaltenswürdig ansehe. Mein Quattro Coupe von ´94 spielt spaltmaßtechnisch da bereits in einer ganz anderen Liga; dort sind die Spaltmaße im Gegensatz zum Kadett und Golf von 5 bis 6 mm auf nur noch 2 bis 3 mm geschrumpft.

    Eigentlich sollten die Haken Bestandteil des Zugbandes sein, so habe ich es hier jedenfalls noch liegen.

    Noch einzelne Haken zu bekommen wird eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

    Solche Kleinteile haben die Opel Händler seinerzeit gnadenlos entsorgt, weil es damals keine Nachfrage dafür gab.


    Da wirst Du wohl oder übel auf ein Gebrauchtteil aus unserer Runde hoffen müssen.

    Guten Abend Phil,


    willkommen im Forum. Bevor Du Dir Gedanken über eine Lackierung machst, solltest Du die vorbereitenden Arbeiten am Blech unterhalb des Lackes in Angriff nehmen, da Du ansonsten nicht lange Freude am neuen Lackkleid haben wirst.

    Wenn Du die Blecharbeiten nicht selbst erledigen kannst, dann schlagen diese beim Kadetten auch schnell mal genauso hoch auf die Kosten wie die Lackierarbeiten selbst. Einer meiner Freunde ist gelernter Lackierer und er würde so einen Auftrag nicht ohne vorher erfolgte Blecharbeiten annehmen, da er zwar den Rost schnell und einfach retuschieren kann, aber mit so einer billigen Retusche kein sauberes Ergebnis erzielen kann. Zudem ist ein gutes Ergebnis nicht nur eine Freude für den Kunden, sondern auch ein Markenzeichen des Ausführenden und wichtig für seinen eigenen Ruf.

    Für eine qualitativ gute Außenlackierung im Sichtbereich und vom Fachmann mußt Du heute schon mit um die 2000,-EUR rechnen. Gehst Du dann auch noch in eine entsprechende Fachwerkstatt, wird die Sache gleich noch doppelt so teuer.

    Den Preis kannst Du nur durch entsprechende in Eigenregie geleistete Vorarbeiten minimieren, sofern hier für den Lacker nicht noch zusätzlicher Aufwand entsteht und er die ausgeführten Vorarbeiten korrigieren muss. Denn halbherzige Vorarbeiten werden nach dem Lackieren erst recht zum Vorschein kommen, hier straft sich dann die mangelnde Sorgfalt.


    Gruß Strahli

    klasse Einwurf, gefällt mir :thumbsup:


    Aber Du hast recht, das Thema der Spaltmasse ist bei unseren alten Kisten völlig überbewertet, die waren früher wirklich so stark voneinander abweichend. Damals mussten die Türen am Fertigungsband noch ausgerichtet werden, nicht wie heute wo die Türen von Robotern angereicht und verschraubt werden.

    Ich kenne es noch, dass man Ausgleichsplatten unter Scharniere und Schließzapfen legte, um Spaltmassunterschiede auszugleichen und die Schliesseigenschaften der Schlösser zu verbessern.

    Du solltest definitiv den Ölstand des Getriebes überprüfen. Wenn der Ölstand zu niedrig ist, können das Getriebeöl bei längeren Fahrten überhitzen und die Bremsbänder verbrennen. Das Getriebeöl riecht dann verbrannt und der Abrieb der Bremsbänder färbt das Getriebeöl schwarz.

    Da das im Kadett verbaute THM 125 ein mechanisch schaltendes Automatikgetriebe ist, kann der Abrieb der Bremsbänder die Schaltventile zusetzen, was dann als erstes zu harten Schaltvorgängen und später zum Totalausfall des Schaltvermögens führen kann. Um diesem Verschleiß vorzubeugen, hatte Opel für das Automatikgetriebe THM 125 einen Wartungsintervall für den Getriebeölwechsel.

    dem kann ich mich nur anschließen :love:

    Wenn Du das nächste Mal was zum Verzinken weggibst, kannste Dich vorher bei mir melden, habe hier auch noch zwei drei Teile für den Umbau auf einen Lenkungsdämpfer liegen die etwas Zink gebrauchen können.

    sorry, aber so lange ich selbst noch einen D fahre, sind diese Domlager unverkäuflich.

    Im Falle eines Defektes am eigenen Fahrzeug, sind diese Teile nicht mit Goldstaub aufzuwiegen, dann hätte ich das Problem mit der Suche nach passendem Ersatz.

    hab gerade erst vor einer knappen Stunde einen Club Caravan am Straßenrand in Remscheid stehen sehen, die Radläufe waren aber auch nicht mehr sehr dolle und das Rot nur noch ein blasser Schein des ursprünglichen Glanzes

    Das im Bild gezeigte Domlager ist ein "großes" Lager für die Bigblock Motoren 16S und 18E.

    Von den Abmaßen sind die "kleinen und großen" Domlager identisch, einzig die Gummimischung des Silentblockes ist unterschiedlich. Die Lager für die Bigblock Motoren haben einen härtere Gummimischung.

    Deine Teilenummer ist falsch, diese lautet für die "kleinen" Domlager (Federbeinstützlager) Opel 344502 / GM 90105397 ersetzt aus GM 90105394. Zudem waren im 16S ab Werk bereits die "großen" Domlager verbaut.

    Diese Domlager sind seit nahezu 20 Jahren nicht mehr lieferbar und werden auch von keinem freien Zubehörhersteller mehr nachproduziert. Anfragen bei diversen Herstellern sind zwecklos, da die Presswerkzeuge für diese Teile vernichtet wurden.


    Entweder Du schaust Dich nach guten gebrauchten Domlagern für den D um oder musst auf eines der recht selten angebotenen Neuteile hoffen. Neue Sätze werden heutzutage zwischen 250,- bis 400,-EUR gehandelt, wenn sie dann überhaupt verfügbar sind.

    also einen 18E mit Automaten im Kadett D habe ich noch nie zu Gesicht bekommen, aber im Ascona C1 habe ich diese Motor-Getriebe-Kombination schon zweimal gesehen und das waren definitiv keine Umbauten damals in den 90´ern, die beiden waren noch in erster Hand.

    Hallo Frisco-2.0


    anbei eine Übersicht zu den Alphacodes (Getriebekennbuchstaben) der unterschiedlichen THM125 Automaten. Prinzipiell sollten die

    Getriebe - THM 125 von den Dimensionen allesamt untereinander austauschbar sein, Unterschiede gab es bei den verbauten Wandlern und bei der Achsübersetzung.

    Dieses Getriebe war übrigens ebenfalls im Pontiac Fiero in Verbindung mit Mittelmotor und Heckantrieb verbaut.


    Gruß Strahli