Varajet CO Wert verstellt sich

  • #1

    Hallo,


    Am 13s habe ich einen Varajet. Diesen habe ich mit einer neuen Beschleunigerpumpendichtung versehen und die Deckeldichtung oben.

    Dann Inbetriebnahme, zum Bosch gefahren, CO eingestellt da zu fett.

    So bissl rumgefahren, dann leichtes Magerruckeln.

    Wieder zum Bosch, hier CO zu Mager, glaube 1%.

    Fetter gestellt, lief soweit gut, bin dann zur Asu vorgefallen, Co jenseits von gut und Böse, quasi alles was das Gerät anzeigen konnte, 6% waren es glaub ich, CO wurde dann damit ich die Plakette erhalte wieder runtergedreht.

    Das ganze war in einer Leistungsstrecke von 600km


    Also mein Co wert verstellt sich, wandert. Ich weiß nicht wieso?

    Boschdienst sagte mir schon die Varajet waren immer anfällig im Alter.


    Bevor ich jetzt den Wagen dalasse zum nachschauen, Boschdienst sagte schon zerlegen und schauen und überhaupt dann das Ersatzteil bekommen.


    Hat jemand vorab eine Ahnung. Vergaser wurde mit Bremsreiniger abgesprüht, keine Auswirkungen auf den Motorlauf wegen Falschluft.


    Das Ganze trübt massiv meine Lust aufs fahren, kannst ja nirgends hin wenn der sich verstellt


    Gruß

    Manuel

  • #3

    Falls es keine neue Regelung gibt, wird im Rahmen der Abgasuntersuchung doch nur der CO-Wert bei Leerlaufdrehzahl gemessen, sofern es sich um einen PKW ohne Abgasreinigung handelt. Warum hat der Bosch-Dienst nicht gleich die AU bescheinigt, als der Wert niedrig eingestellt war? Oder durfte er das nicht? Bei größeren Schwankungen sollte man auch eine Kontrolle bei abgezogener Kurbelgehäuseentlüftung (bzw. Luftfilter) vornehmen, um einen Einfluss von dieser Seite auszuschließen. Zur Beseitigung von Magerruckeln während der Fahrt ist die Leerlaufgemischeinstellung nicht die geeignete Abhilfe.

  • #4

    Der Co Wert wurde im Leerlauf gemessen, mehrere Gasstöße getätigt, Wert blieb stabil.

    Dann fahren und dann kam jeweils die Verstellung.


    Die AU hätte er bescheinigen können, war aber zu dem Zeitpunkt nicht notwendig da der Wagen auf 07er lief.

    Erst zur H Abnahme habe ich dann die AU machen lassen, mit dem extrem nach oben vorstellten Wert.


    Bei der ersten Einstellung hat er Luftfilter abgehabt, Abgeblitzt, und Unterdruck geschlossen soweit ich mich erinnern kann.

    Kurbelgehäuseentlüftung war glaub ich auch ab, weiß es aber nicht mehr.


    Dann gefahren, die Kiste magere ab, ruckelt beim gasgeben leicht.


    Nochmal hin, er stellte ihn etwas fetter, ich fuhr Probe, dann fahr alles in Ordnung.


    Die CO wanderte dann spontan oder ruckartig nach oben mit den nächsten Kilometern, gespürt habe ich nichts im Fahrbetrieb, aber das AU Gerät zeigte deutlich den veränderten Wert.


    Messgerät war dasselbe

  • #5

    Am Pierburg Vergaser kann z.B. das Teillastanreicherungsventil solche Probleme verursachen. Den Varajet kenne ich aus der der Praxis leider nicht. Hoffentlich haben Strahli und andere Insider ein paar Tipps für Dich.

  • #6

    Ich habe gelesen und auch vom Bosch bestätigt bekommen das dass Gerödel nunmal alt ist und leider keine hohe Lebensdauer hat.

    Gerade das untere Teil mit den Drosselklappen sollen sich ja extrem ausnudeln wegen falschen Materialien.

    Dort habe ich auch mit Bremsreiniger hin um hi sehen ob ich hier Flaschluft habe.


    Evtl mal mit Startpilot, ist doch agressiver und auch mit der Lanze könnte ich punktuell dran, wäre jetzt mal noch ne Idee des Hilflosen :-)

  • #8

    Falls es keine neue Regelung gibt, wird im Rahmen der Abgasuntersuchung doch nur der CO-Wert bei Leerlaufdrehzahl gemessen, sofern es sich um einen PKW ohne Abgasreinigung handelt. Warum hat der Bosch-Dienst nicht gleich die AU bescheinigt, als der Wert niedrig eingestellt war? Oder durfte er das nicht? Bei größeren Schwankungen sollte man auch eine Kontrolle bei abgezogener Kurbelgehäuseentlüftung (bzw. Luftfilter) vornehmen, um einen Einfluss von dieser Seite auszuschließen. Zur Beseitigung von Magerruckeln während der Fahrt ist die Leerlaufgemischeinstellung nicht die geeignete Abhilfe.

    13S

    Den CO-Wert misst man im Rahmen einer "AU" bei Fahrzeugen ohne Regelkreissteuerung im Leerlauf, dass ist richtig. Bei einer Fehlersuche am Varajet Vergaser, so sollte es auch der Boschdienst machen, aber ebenfalls im erhöhten Leerlauf bei 2200 oder 2500 upm (je nach Vergaservariante). Erst hierbei kann man feststellen, ob der Motor im Übergangsbereich zu mager läuft, da während des Leerlaufs der Kraftstoff unter den geschlossenen Drosselklappen in den Ansaugkrümmer gespritzt und das Benzin-Luft-Gemisch über den vom Motor erzeugten Unterdruck angesogen wird.

    Die häufigsten Gründe für Magerruckeln sind Probleme bei der Gemischbildung infolge Verschmutzungen, Ablagerungen oder Defekten an Membranen oder am Teillastanreicherungsventil; seltener an den Drosselklappenwellen. Dafür müssen diese schon gravierend ausgeschlagen sein und die Probleme würden sich vielmehr beim Leerlauf bemerkbar machen.

    Die Einstellungen des Leerlaufes und des CO-Wertes haben prinzipiell an einem Abgastester mit aufgesetztem Luftfilterkasten und angeschlossenen Unterdruckschläuchen zu erfolgen, alles andere ist nicht zielführend.


    Kadettilac Za

    ich tippe bei Deinem Problem, wie auch bereist von 13S angesprochen, auf eine ermüdete Feder des Teillastanreicherungsventils. Als erstes würde ich den Vergaser zerlegen und komplett reinigen, dies sollte man bei jedem Öffnen eines Vergasers nicht vernachlässigen, und mir dann die Feder des Teillastanreicherungsventiles anschauen, oft hakt dieses bereits wenn die Feder verschlissen ist; bleibt halt nach 40 Jahren nicht aus.

  • #9

    Vielen Dank für den Text.

    Ich hab mal in den Erinnerungen gekramt, es kann sein das die die Manschette der Beschleunigerpumpe gewechselt habe nach dem er anfing zu ruckeln und dann beim Bosch den CO nochmals eingestellt habe, genau weiß ich es nicht mehr.


    Letzmalig wurde er mit aufgesetzten Luftfilterkasten von dem extrem hohen Wert wieder runtergeregelt.


    Unser Bosch man hier ist ein sehr fähiger Mann, siehst auch an dem Fuhrpark was zu ihm kommt, extrem Oldielastig und mit vollem Equipment wie Synchronuhren etc.

    Am Wissen über Vergaser kann es nicht liegen, aber jeden Vergasertyp kennt er sicher auch nicht bis ins Detail.


    Ich weiß wie man Dcoe bedient und wartet, Selbstaneignung, jedoch vom Varajet, trotz Hilfe der Seite vom Senatorman hab ich bissl Respekt.

    Die drei Teile, alles anders als bei den Webern, ich hab da leider keinen Plan einer kompletten Zerlegung und korrekten Zusammenbau.

    Auch das Gefühl für die Feder etc habe ich nicht da mir jeglicher Vergleich fehlt.

    Aber einen Dichtsatz besitzt ich haha :-)


    Gibt es Adressen für Varajet, Alternativ las ich über den Weber Umbausatz mit den 32/34er

  • #12

    Vielen Dank euch beiden,


    letzer Satz des Artikels machte mich stutzig.

    Evtl hatte ich wirklich soviel Sprit in der Kurbelgehäuseabluft das durch den Sprit im Öl das es hier anfettete

    Auf dem Weg zum TÜV bin ich ca 15km gefahren, davon 10km Überland.

    Reichte evtl nicht aus und da kam die ganze Abluft mit Benzin raus und wurde folglich mitverbrannt und der CO stieg.


    So extrem viel ist der Wagen jetzt nicht gefahren dass das Öl so verdünnt sein könnte, aber evtl ist da auch was dran


    Ich bin seit der massiven Reduzierung des CO jetzt nicht mehr gefahren, wegen dem Wechsel der Versicherungspolice von 07 auf H. Jetzt ist der Wagen versichert und wenns trocken ist fahr ich einfach mal

    Auf dem Weg zum TÜV mit potentiell hoher CO und auf dem Nachhauseweg mit der niedrigen CO neu eingestellt habe ich im Fahrbetrieb keinen Unterschied gemerkt

    Wie gesagt fahren tut er augenblicklich eigentlich gut und zieht auch soweit ich das beurteilen kann für 75ps ganz okay


    Muss jetzt eh noch schauen, der Dämpfer, der wo aussieht wie ein Rückschlagventil in weiß, ist mir kaputtgegangen. Material war spröde und der untere Schlauchanschluss ist abgebrochen.

    Dieser soll ja den Übergang verbessern von den zwei Stufen.

    Hier mal schauen ob er jetzt ruckt oder bockt.

    Der wird so wie ich gelesen habe nur nachträglich eingebaut bei Übergangsschwierigkeiten

  • #13

    Ich habe zu der Frage nochmal auf der ruddies-berlin.de - Seite gestöbert und nach Service-Anleitungen gesucht. Zum Varajet findet man neben unzähligen Pierburg/Solex-Typen kaum etwas, aber die Anweisungen zur Vergasereinstellung haben fast immer etwas gemeinsam. Zur Leerlaufeinstellung CO und Drehzahl soll die Kurbelgehäuseentlüftung vom Luftfilter getrennt werden.


    Wer von den Werkstattleuten an den Computerterminals der AU und OBD-Geräte weiß heute schon noch, wie das früher mal war und sein sollte. Ich kenne das Phänomen von einer AU mit meinem Kadett. Als der schon ältere Prüfer die Kurbelgehäuseentlüftung von der Ansaugung trennte, ging der CO-Wert mal gut und gerne ein knappes Prozent runter, und das bei zuvor geringem Kurzstreckenanteil.


    Also wenn die Einstellung ohne Berücksichtigung dieses Umstands erfolgt, und dann noch gut gemeint nahe der unteren Grenze von hier z.B. 0,5 Vol-%, dann wird der Wert nach einer länger gefahrenen Strecke und weitgehend ausgedampftem Kraftstoffanteil im Öl noch mehr sinken und das Gemisch ist wieder viel zu mager. Das hat der Fahrzeughersteller damals sicher nicht so gewollt.


    Der hilfsbereite Werkstattmeister sagt dann so sinngemäß: Ich stelle den Motor jetzt so ein, dass der Abgastestcomputer zufrieden ist und die AU als bestanden gilt, und anschließend drehe ich Ihnen die Schraube wieder etwas hoch, damit der Wagen auch vernünftig läuft. Bei anderen fällt man eben durch, oft aus Unwissenheit oder Desinteresse.


    E spielt bestimmt auch noch eine Rolle, wie gut die Kolben abdichten (blow-by). Und bei dem ein oder anderen Oldtimer könnte vielleicht noch eine poröse Membrane der Benzinpumpe etwas Sprit ins Kurbelgehäuse lassen. Aber Du hast ja eine neue eingebaut.

  • #15

    Ich denke ich werde da jetzt ansetzen.

    Hab nochmal genau überlegt.

    Ich war beim TÜV, es war warm, Auto zügig zum Tüv gefahren, Motortemperatur und Öltemperatur waren sicher gut.


    Dann beim TÜV die hohe Co, ich bin zur Einstellung grad um die Ecke zum Bosch, kurz verklickert um was es geht, der freundliche Mann sagte oh Mist, holte sofort den mobilen CO Messer und drehte die Co runter.

    Er ließ seine Arbeit stehen um mir schnell zu helfen, da ich ja wieder zurück zum Tüv musste


    Und ich denke genau da verpassten wir den Schlauch abzuziehen. Ich weiß es nicht ob er es gemacht hat so schnell, glaube aber nicht diesmal.

    Bei den anderen Einstellungen war er ab.


    Öl ist jetzt frisches drinne, wenn es jetzt mal nicht regnet fahre ich die Kiste warm und direkt dahin zum Wert messen und einstellen


    Ob das dann des Rätsels Lösung komplett ist bezweifle ich, aber wenigstens kann ich diesen Punkt dann abschließen

  • #16

    So heute beim Bosch gewesen. Co 1,5%, der Wert hat sich nicht verändert.

    Davor wurde Öl gewechselt und 35km gefahren.

    Erfreulicherweise war der Co noch on dem Bereich der letzten Einstellung.


    Der defekte Dämpfer, die Dämpfungsdose die nachträglich bei Übergangsproblemen montiert wird, habe ich jetzt nicht extrem gemerkt wie ich finde. Ich versuche trotzdem mal den Nippel wieder anzukleben, eine neue kostet 30€.


    Was mich von Anfang an ärgert, wieder aufgefallen jetzt wo ich mal wieder gefahren bin, die Anfahrptoblematik. Ich muss immer relativ viel Gas geben damit die Karre aus dem Stand kommt. Anfahren mit wenig Gas ist kaum und wenn nur sehr wohldosiert möglich.

  • #17

    Was mich von Anfang an ärgert, wieder aufgefallen jetzt wo ich mal wieder gefahren bin, die Anfahrproblematik. Ich muss immer relativ viel Gas geben damit die Karre aus dem Stand kommt. Anfahren mit wenig Gas ist kaum und wenn nur sehr wohldosiert möglich.

    Wie gesagt, dass ist ein Anzeichen für ein nicht richtig funktionierendes Teillastanreicherungsventil. Entweder verursacht durch Ablagerungen oder eine verschlissene Feder.

    Satz Anreicherungssystem Varajet für Vergaser Nr. 96010017 & 96010018, Teilenummer 828297 / GM 96009311

  • #18

    ok, dies wurde ja von dir schon erwähnt.

    Aber auch erstmal sowas bekommen, aktuell habe ich kekns gefunden.

    Die Teile scheinen ohnehin rar zu sein, bzw. lohnt hier wohl auch keine Reproduktion.

    Wenn ich mal durch die Bucht schaue was da die verfügbaren Teile in Summe kosten, da ist es wirklich zu überlegen den Weber 32/34 als Alternative zu sehen.

  • #19

    Guten Morgen,

    den 32/34 DMTL von Weber bin ich schon gefahren, ist etwas durchzugsstärker aber auch wesentlich durstiger.

    So einen Vergaser samt Umbausatz für den Kadett zu bekommen ist heute viel schwieriger als Teile für den Varajet.

    Anbei ein neuer Rep-satz Satz für ein Teillastanreicherungsventil:

    Teillastanreicherungsventil

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein kostenloses Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!