Schmittis Ersatzeinsatzfahrzeug zum Rallye-E - AE86

  • #1

    In meinem anderen Fred hatte ich es ja mal angerissen und natürlich kamen diverse Rückfragen dazu. Diese wollte ich aber noch nicht öffentlich im WWW sehen. Für verschiedene Personen klingt das vielleicht komisch, aber es handelt sich um ein Motorsportfahrzeug, was auch als solches eingesetzt wird. Dementsprechend müssen die "Klassenkameraden" nicht immer alles wissen ;) Nun ist unsere Nennung zur nächsten Veranstaltung raus und Veröffentlicht. Somit kann ich hier auch was veröffentlichen. Opel Fanatiker sollten hier nun nicht weiter lesen. Es ist kein Opel ... kein deutscher Hersteller .... noch nicht mal was Europäisches .... Es handelt sich um einen Toyota Corolla AE86 von 1984 ^^


    Corolla2022-13.jpg


    Warum nun hier im Baustellenbereich? Nun ja, da wird wie im Rallye-E wohl ständig was gebaut werden müssen :D


    Kofferraum:

    Corolla2022-5.jpg


    Motorraum:

    Corolla2022-7.jpg


    Toyota 4AGE Motor - diversen bestimmt bekannt. 1600ccm 16V in Serie mit Einspritzanlage und 125PS. Hier die Version mit 45er Weber Vergaser.


    Die kompletten Umbauten wurden vor 30 Jahren auch durch Toyota Motorsport bei der FIA für diverse Rennserien Homologisiert:

    Corolla2022-6.jpg


    Diverse, für mich persönliche Umbauten wurden bereits realisiert. Unter anderem ein neues griffiges Lenkrad:

    Corolla2022-14.jpg


    Auch die Heckscheibe ist für mich nicht unwichtig:

    Corolla2022-11.jpg


    Trotz noch 1,5 Jahre "RestTÜV" fuhr ich in unsere Prüfstelle und ließ ihn neu Prüfen ... inkl. H-Abnahme, die die Corolla vorher nicht hatte. Ich wollte das rote `07er Kennzeichen vom Rallye-E nutzen. Zum einen gibt es dadurch keine Folgekosten und zum anderen kann ich zügig und einfach entscheiden, mit was gefahren werden kann - wenn beide Autos einsatzbereit sind.

    Corolla2022-12.jpg


    Meinem Vorhaben wurde übrigens zugestimmt und die Corolla läuft nun auch mit den roten Kennzeichen durch die Gegend :thumbsup:

    Neue 195/50-15 Extrem Semis wurden auch bestellt und sind schon für nächste Woche montiert:

    Corolla2022-17.jpg


    Ein recht nettes Gimmick darf verbleiben ... auch wenn es nicht schneller macht, so sieht es einfach gut aus:

    Corolla2022-18.jpg


    Sodele, nun haut in die Tasten und verreißt mich in der Luft 8o :D


    Thomas

  • #2

    Der einzige der kritisieren darf bist Du selbst. Wäre interessant zu erfahren was Du uns nach dem Rennen berichten kannst. Ich meine die Vor- und Nachteile der beiden Autos. Du fährst die Dinger, deshalb weißt nur Du bescheid. Wünsche Dir alles Gute damit! :thumbsup:

  • #3

    Wow Thomas,


    schönes seltenes Auto, sehr gute Entscheidung. Was mich ein wenig freut, Du wilderst jetzt unter der Hecktrieblern, willst Du jetzt auch noch Driftkönig werden ;)

    Wünsche Dir viel Erfolg mit dem Kleinen und vor allem ganz besonders viel Spaß beim Driften.


    Gruß Strahli :thumbsup:

  • #4

    Sehr Geil, sag ich als alter Daihatsu-Schrauber, weil Toyota ja der Mutterkonzern ist.


    Da gibt es nämlich Motortechnisch sehr viele Paralellen.


    Nun, das wird sicherlich sehr interessant, freu freu :love: :love: :love:


    Viel Erfolg und Spaß mit dem Japse

    89er Kadett-E 2.0-16V GSI

    91er Calibra 2.0-16V

    93er Vectra-A 2.0 Automatik

    05er Astra-H 2.0 Turbo Caravan

  • #5

    Wie kannst du nur… 8o

    1988er Kadett GSi 16V 3-Türer // 1989er Kadett GSi 16V Cabrio // 1991er Kadett Fun 5-Türer // 1991er Kadett Caravan Club Special // 1992er Pontiac LeMans 4-door Sedan

  • #8

    Wow, hätte ja jetzt nicht mit so vielen Positiven gerechnet :thumbsup: Dankeschön, aber gerne gehe ich dafür zum Dank auch einzeln darauf ein ;)

    Stofi - Beide Autos haben ihre eigenen Reize. Techn. sind es verschiedene Antriebskonzepte und der Rallye-E hat auf dem Papier die besseren Werte ... allerdings auch etwa 200Kg mehr Speck auf den Hüften. Wir werden es am Samstag sehen, wie das nu genau wird 8o Hauptunterschied - Der Rallye-E wurde von mir nun 22 Jahre lang aufgebaut, hat Frontantrieb, aufgerüstet und immer wieder auf meine Bedürfnisse abgestimmt. Die Chollera ist von jemand anderen, Heckantrieb und ich muß mich erst einmal damit zu recht finden. Die kompletten Automatismen fehlen. Bin jetzt schon gespannt, wie oft ich falsch Schalte, die hydr. Handbremse im Griff verfehle, oder anderen ähnlichen Quatsch damit veranstalte :saint:


    Strahli - ob die Entscheidung wirklich so gut war, wird sich erst noch zeigen :/ Driftking werde ich nie werden. Das ist mir grundlegend zu langweilig. Im zivilen Verkehr und im langsamen Gang, macht mir das nichts aus und auch recht viel Freude. Wie das sich aber im Wettbewerb im Wald und auf Zeiut gibt, bleibt abzuwarten.

    Das geht auch mit meinem 3,5T Transporter (3l BiTurbo 210PS) recht einfach, oder ich hätte meinen BMW nicht restauriert, sondern dafür umbauen können. Der von Hartge bearbeitete 3,5l R6 bietet hierzu gute Grundlagen. Ich habe mich allerdings für ein zivilen Aufbau entschieden:

    BMW%20E28-Lack127.jpg


    Meenzer - japp, paralellen gibt es erst einmal von der Entwicklung. Hier war Cosworth ebenfalls Federführend. Grundlegend ist es eine Weiterentwicklung vom Ford Escort 1600er 16V Motor - teilweise sogar noch ein Zwilling und es passen sogar Teile davon.


    Frank - man nehme ein paar bunte eckige Papierstücke und kauft sich sowas 8o ... war halt auch nichts interessantes als 1600er auf dem Motorsportmarkt verfügbar. Deswegen die Chollera :D


    Streetmachine - Danke ^^


    Paddy.89 - ich werde es probieren, aber erst nach dem jetzigen Samstag wird es sich zeigen, wie es mit der Chollera weiter geht :/ :saint:


    Thomas

  • #10

    WOW, ein superschöner E28, mein Traumauto vor meiner Zeit als Lehrling bei Opel.

    Ich bin damals mit dem Fahrrad zum BMW-Händler auf der Hechtsheimer Anhöhe (Karl & Co.) gefahren und hab mir Prospekte und Preislisten geholt, war wohl so 84/85.

    (Der Verkäufer wußte natürlich, das ich die nächsten Jahre keinen kaufen werde).

    Nachdem ich mir meinen persönlichen 528i zusammen gestellt habe, kam irgend etwas mit 60.000DM raus, klar, ich hab alles angekreuzt.

    Soviel zum Traum...


    Motor 4AGE, findet man im Daihatsu Charmant A35 als Prototyp, wurde aber nicht weiter verfolgt, da Toyota keine überpowerten Daihatsus haben wollte als Mutterkonzern, die sollten weiterhin nur Kleinwagen anbieten.

    Gab allerdings ein paar japanische Freaks, die den Motor dann später eingebaut haben, da geht was.

    Alternativ kam dann im Charmant, Charade und Applause der HD-EP, ein 1.6-16V mit zentraler Nockenwelle, aber vier Ventilen pro Zylinder, Leistung lag bei 90PS, trotzdem super agil.

    Die Verwandschaft zu Toyota konnte man allerdings nicht verleugnen.


    Daihatsu ist sowieso frühzeitig auf die Turbo-Technik umgestiegen, am bekanntesten dürfte der Charade Gtti der zweiten Generation sein oder der YRV Turbo.

    Was auf dem japanischen Markt angeboten wurde, ist noch ein anderes Thema, da sind damals die Abgasvorschriften nicht so streng gewesen.

    89er Kadett-E 2.0-16V GSI

    91er Calibra 2.0-16V

    93er Vectra-A 2.0 Automatik

    05er Astra-H 2.0 Turbo Caravan

    2 Mal editiert, zuletzt von Meenzer ()

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein kostenloses Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!