Beiträge von Schmitti

    Heute kam ich endlich mal zum weiter machen. Komplett durchgeschweißt, mit Einnietmuttern versehen und mit etwas Feinschliff versehen, ging es mit etwas Farbe weiter:

    Airbox-19.jpg


    Mag ja immer ein wenig "Redneck" ... so hab ich um alles auf einmal und rundherum lackieren zu können, den Getriebeständer hergenommen und eine Leiste darauf gespannt. Sieht irgendwie lustig aus:

    Airbox-20.jpg


    Thomas

    Klar doch ;) Der Motor kann wegen einer fest gelagerten Drehmomentstütze nicht mehr nach vorne / hinten kippen. Seitlich sind die Lagerungen auch etwas fester als normal ... aber auch hier ist die Bewegung einkalkuliert.


    Thomas

    Die Airbox im Rallye-E ging mir ja nun schon länger auf den Sack. Irgendwie ist GFK nicht mein Werkstoff und es ist für ein Rallyeauto auch nicht gerade haltbar ... zumindest bei mir reisst diese und lässt sich auch nicht 100%ig festschrauben, ohne das es zu Ausrissen kommt. Da Stillstand ja auch eine Art Rückschritt ist, hab ich die alte Airbox ausgebaut. Ohne Kantbank, Streck-/Stauchgerät und ohne Rolle, möchte ich es mal wagen, diese komplett aus 1,5mm dünnem Aluminium herzustellen. Lediglich sind diverse Hämmer und der Schraubstock, als Handwerkszeug verfügbar. Somit ging es ans freudige Dengeln und das erste Stück Blech war im Auto:

    Airbox-12.jpg


    Das Ziel ist es, den kompletten verfügbaren Raum, sinnig auszuschöpfen. So wurden auch Rundungen ins Blech getrieben, um ganz nahe am BKV entlang zu laufen:

    Airbox-13.jpg


    Airbox-14.jpg


    Nachdem diese Seite soweit gefertigt war, ging es an die Eingangsseite. Natürlich habe ich kein 100mm Rundrohr greifbar. Für ein paar Zentimeter wird auch kein 6m Rohr bestellt ... ist dann eh zu Dick. Somit wurde auch hier ein Blech so lange getrieben, bis es den erforderlichen Durchmesser hatte. Auch die Seitenwand wurde direkt "geklöppelt":

    Airbox-15.jpg


    Aus der Ansicht ganz gut zu sehen, fehlt nur noch das untere Anschlußblech zum Boden:

    Airbox-16.jpg


    Als auch dies fertig war, ging es zur Sicherheit noch einmal zur Passprobe in den Motorraum:

    Airbox-17.jpg


    Zurück auf die Werkbank ging es dann zum gefühlten 300sten Male, um es noch schön zu verschleifen und um noch einen Deckel zu bauen. Zumindest sieht man nun auch das komplette Ausmaß des ganzen Gebildes:

    Airbox-18.jpg


    Thomas


    sollten schon härter sein als serie...

    wollen slalom und rallye fahren mit dem 16v.

    kannst du welche anfertigen oder lassen oder ???

    Genau hier trennt sich die Spreu vom Weizen :wacko: Rallye, oder Slalom? Beides in einem geht nicht 8o Für Slalomeinsätze könntest Du alle Aufhängungen starr aus Alu herstellen. Das verträgt sich aber so gar nicht für den Rallye Einsatz. Schau mal in meinen Werkstattbericht und Du wirst feststellen, dass ich hier jahrelang Erfahrungen gesammelt habe und noch mehr Lehrgeld gezahlt habe. Für einen Rallyeeinsatz darf die Aufhängung NICHT zu fest sein. Dir reißt damit sogar die Getriebeglocke am Halter aus und ab. Alles schon mehrfach hinter mich gebracht. Mein Ratschlag ... für diesen Einsatz nimmst Du normale Aufhängungsgummies und füllst die Zwischenräume mit Scheibenkleber. Mehr nicht.


    Thomas

    ... die Chance dazu ist eher gering, so ein Getriebe über zu haben, aber falls doch mal, ich denke an dich.

    Obwohl ich mir das Teil freiwillig nicht einbauen würde, außer, es ist so verbessert worden, das es damit keine Probleme mehr gibt.

    "...eher gering..." - genau das ist das Übel, denn eine Bastelgrundlage (also eher "kleines" Geld bekommt man leider nicht so easy ;):D:D

    "....nicht freiwillig ...Probleme...." - ich auch nicht ;) Wenn meine theoretischen Gedanken umsetzbar sind, ist nach einer Implation in den Rallye-E, nichts mehr großartig von Opel und den M32 Problemen darin enthalten. ;)


    Thomas

    Hier beginnt jetzt langsam das Getriebe zu meckern, diese M32 6-Gang-Teile sind bekannt für ihre Schwächen mit den Lagern der Getriebewellen sowie den Bolzen der Kegelräder.

    Wenn Du zufällig mal ein schrottiges M32 Getriebe hast, davon hörst, oder zugriff darauf haben solltest ... ich suche sowas, um mal zu testen, wie ich es in den Kadett und an den 1,6NZ Block bekomme.


    Thomas

    Auf dem Weg prüfe auch den Ölkühler und seine Leitungen ... sofern einer verbaut war. Da gibt es bei mir keine Kompromisse. ICH werfe bei jedem Motortausch den Ölkühler sogar bewußt weg, weil sich die evtl. darin enthaltenen Späne beim Spülen nicht lösen ... aber später, wenn der Motor läuft.


    Thomas

    Ich kann das leider bestens nachvollziehen. Für meinen E28 neu zu Lackieren, hatte ich einen Termin für Anfang November. Dementsprechend habe ich ihn termingerecht zerlegt ... in fast alle Einzelteile und wunschgemäß wieder alle Korosserieteile nackig & grob zusammengeschraubt. Tja, was soll ich sagen. Der Fünfer steht noch genau so in meiner extra für diese Umbauzeit angemietete zusätzliche Halle. Könnte kotzen deswegen. Meinen erdachten Zeitplan kann ich nicht einhalten, zwei bis drei Monate zusätzliche Hallenmiete und immer noch keine Ahnung wie es nun weiter geht.

    Das sind die Momente, wo ich mich als selbstständiger Handwerker immer wieder frage, weshalb ich auf Biegen und Brechen meine Kundentermine einhalte. Lieber stecke ich im Privaten zurück, als einen Termin nicht zu halten ... warum aber nur? Es scheint ja auch super als "Unzuverlässiger" zu funktionieren ;(


    Thomas

    Die Ölpumpe ist zwar nicht so anfällig wie die NE / XE Pumpe ... nimm sie vor dem Einbau trotzdem auseinander. Achte auf die leichte Freigängigkeit des Regelkolbens und schleife trotzdem beidseitig eine größere Phase an. Kontrolliere auch innen hierzu und achte mal auf evtl. vorhandene Restspäne innerhalb der Pumpe. Da hab ich leider schon etliches Negative sehen müssen :wacko:


    Thomas

    Was mich auch gewundert hat 293grad Einlass Welle, 285grad Auslass Welle und immer noch Höchstleistung bei enddrehzahl, ich dachte Eher das der Drehmoment weg noch höher wird aber die Leistung nicht so stark bevor es an der Prüfstand ging.

    Ich hab das wild zusammengebaut und eigentlich alles bei mir im Kopf entstanden, mit dem Motor Komponenten.

    Rene baut eigentlich nur vernünftige Motoren, die nicht nur obenrum Leistung haben. Ich unterstelle mal, dass er mit der Nockenwelle seine Erfahrung mit ins Spiel brachte und Dich dahingehend gut beraten hat. Ab 3000U/min. bedeutet auch ganz klar, die Fahrbarkeit im Einsatz ist da schon voll gegeben und Du benötigst evtl. bei noch schärferen Wellen, nicht noch 1000U/min, bis die Leistung abrufbar ist. Mein 1600er ist dahingehend identisch aufgebaut. Leistung und Drehmoment müssen zusammen spielen und so früh wie möglich und am besten über das ganze Drehzahlband abrufbar sein... das ergibt Fahrspaß und Freude PUR :thumbsup:


    Thomas