Beiträge von Gabriel01

    Hinzu kommt auch noch, dass die Kabelisolierungen hart werden und brechen.

    Auch ekelhaft ist die werksseitige Ummantelung, wo der Kleber die ganzen Kabel verschmiert.

    Übergangswiderstände kann man immer an der Sicherung von der Heckscheibenheizung gut sehen. Da ist wohl auch schon bei einigen der halbe Sicherungskasten weggeschmolzen

    Den Stecker am Hallgeber habe ich auch kontrolliert, kein Wackelkontakt und keine gravierende Korrosion. Es ist ein Bosch Verteiler eingebaut, wurde im April mein Wechsel der Kopfdichtung erneuert.

    Auch im Motorraum sehe ich am Motorkabelbaum nichts verdächtiges, am Steuergerät ist auch nichts erkennbar, bis auf die Abzweigungen für den Bordcomputer.

    Es muss irgendwie mit dem Leerlauf zusammen hängen, da er erst ab ca. 2000 Umdrehungen plötzlich auch richtig Leistung entfaltet.

    Und hauch noch die Sache, dass er bei Vollgas Leistungsverlust hat. Wenn ich minimal Gas wegnehme, zieht er wieder voll an. Sofern ich halt über 2000 Umdrehungen liege.


    Werde im Herbst dann auch eine Motorspülung machen, wenn das Öl wieder gewechselt wird. Dazu dann einen neuen Satz Zündkabel und Kerzen.

    Verteilerkappe und Läufer hab ich auch nachgesehen, da ist alles in Ordnung.


    Zündspule und Modul hatte ich damals schon getauscht gehabt, weil diese beiden auch im Verdacht standen

    Die Steckverbindungen im Motorraum erscheinen mir soweit alle in Ordnung.

    Einzig den Bordcomputer habe ich mit in den Kabelbaum eingebunden, aber auch diese Verbindungen sind alle in Ordnung.

    Ich könnte morgen auf die Schnelle noch ein anderes Steuergerät ausprobieren, habe ja zwei Stück hier liegen.

    Die Sicherung für die Fensterheber (müsste eine 30A sein) befindet sich hinter dem Sicherungskasten, da kommt man vom Fußraum aus dran. Dort ist auch der Warnsummer verbaut, für eingeschaltetes Licht bei offener Tür.


    Was den Motor betrifft solltest du das Motorsteuergerät überprüfen, falls du das noch nicht getan hast. Dieses ist im Beifahrerfußraum hinter der rechten A-Säulen Verkleidung verbaut.

    Die Zündkabel habe ich letztes Jahr im Oktober erneuert, das Problem hat der Motor ja eigentlich von Anfang an. Es war ab und zu nur von selbst verschwunden.

    Werde vor dem nächsten Ölwechsel dann wohl noch eine Motorspülung reinhauen.

    Das Defekte Zündkabel habe ich ersetzt, neue Zündkerzen eingebaut (eine war ja kaputt gegangen) und der anschließende Test erbrachte keine Veränderung

    Nun zu den Ergebnissen:

    Zylinder 1: 10 Bar

    Zylinder 2: 10,8 Bar

    Zylinder 3: 11 Bar

    Zylinder 4: 10,5 Bar


    Natürlich entschied sich das zündkabel vom 2. Zylinder dazu, den Kontakt auf der Zündkerze zu lassen und sich somit aus diesem Wagen zu verabschieden.

    Die Zündkerze des 3. Zylinders war der Meinung, aus dem Kerzenschlüssel zu rutschen und lag dann zwischen den heißen Krümmerrohren.

    Zum Schluss noch ein Bild wie der Kompressionstester nach der Aktion aussah

    Gut der Kompressionstester ist hier eben angekommen. Muss jetzt eh 200km warmfahren und dann sehen wir weiter.


    Gekauft hab ich den Wagen damals angeblich mir 125.500km (aktueller Stand des alten Tachos) der andere Tacho kam mit einem Stand von 95.200km rein, steht jetzt irgendwo bei 28.000km


    Aber wie man schon gesehen hat, der Vorbesitzer war beim Basteln ja noch hirnloser als ich

    Sollte der Kompressionstest unauffällig ausfallen, dann habe ich einen sehr mysteriösen Motor.

    Auf 1000km jetzt wieder ein halber Liter Öl weg.. Er Qualmt nicht blau, er sifft nicht großartig, die k

    Kurbelgehäuseentlüftung war auch nicht sonderlich verölt, Ventilschaftdichtungen sind neu, Dichtring am Zündverteiler ist neu, Kurbelwellendichtring ist neu (obwohl es da unten wieder feucht wird),...

    Eigentlich kann es gar nichts anderes mehr sein, als verschlissene Kolbenringe. Riefen in der Lauffläche waren ja ebenfalls nicht vorhanden.

    Das ganze Öl kann sich ja schließlich nicht in Luft auflösen